Zu Fuß durch die Region

So gelingt der Wander-Start

Der Sommer eignet sich nicht nur perfekt dazu, sich an die vielen Seen der Region zu legen, oder die wieder eröffneten Freibäder zu besuchen. Immer mehr Menschen erfreuen sich nämlich mittlerweile an den zahlreichen Wanderwegen der Region – und die sind nicht nur für geübte Wanderer geeignet!

Gründe für einen ausgedehnten Gang in der Natur gibt es zahlreiche: Die Ruhe, die Nähe zur Natur, die eigene Region vom Boden aus neu entdecken oder um etwas für die eigene Fitness und Gesundheit zu tun. Doch was sollten Wanderanfänger beachten, wenn sie sich das erste Mal die Wanderschuhe schnüren?

Ganz wichtig ist bei einer Wandertour, die richtige Route zu wählen und sich dabei nicht zu überschätzen! Am Anfang sollten Wege gewählt werden, die keine zu großen Anforderungen stellen. Anfängern wird von Profis empfohlen, kürzere Strecken auf gut ausgeschilderten Wanderwegen zu wählen und immer einen gut gepackten Rucksack dabei zu haben.

Wichtig ist es auch, die Uhr im Auge zu behalten, denn die Angaben auf den Wanderschildern rechnen mögliche Foto- oder Picknick-Pausen nicht mit ein und so kann es schneller dunkler werden, als gedacht.

Die Schuhe sind die Surfbretter der Wanderer

Direkt hinter der Auswahl der richtigen Route stehen dann auch schon die Wanderschuhe. Denn was für den Surfer das Brett ist, dass ist für den Wanderer der Schuh. Ohne das richtige Schuhwerk, kann eine längere Wanderung schnell zur Qual werden. Deswegen sollten sich Wanderanfänger vor ihrem Start in einem Fachgeschäft beraten lassen und so die passenden Schuhe finden. Auch die Socken sind wichtig, denn sie schützen die Füße davor, sich wund zu scheuern.

Aber nicht nur die Schuhe sind ausschlaggebend, sondern auch der Rest des Outfits. Zum Wandern empfiehlt sich immer der Zwiebel-Look. Hier werden einfach mehrere Kleidungsschichten übereinander gezogen, denen man sich im Laufe des Tages entledigen kann. Wird es am Abend dann wieder kälter, können die zusätzlichen Schichten einfach aus dem Rucksack geholt werden.

Grundlegend gilt für Wanderanfänger neben der richtigen Kleidung auch genügend Wasser dabei zu haben. Die Gruppe sollte in Sichtweite zusammenbleiben und der Wetterbericht muss stimmen. Schließlich will niemand plötzlich in einem Gewitter landen. Sollte es dann doch einmal zu einem Unfall oder einem Problem kommen, ist es wichtig immer einen Notfallkontakt parat zu haben.

Hier wandert es sich in der Region am Schönsten

Sind alle Vorbereitungen getroffen, kann der Gang in die wunderschöne Natur des Werra-Meißner-Kreis los gehen! Doch welche der 396 Strecken die es im Landkreis gibt, eignet sich für Anfänger? Besonders beliebt sind in unserer Region die Premiumwanderwege. Sie führen quer durch den Kreis und teilweise auch durch die angrenzenden Bundesländer – und die meisten dieser Strecken können auch von Anfängern ganz einfach gewandert werden.

Besonders der P2 um die Frankershäuser Karst ist mit seinen zehn Kilometern keine besonders lange Tour, bietet am Fuße des Meißners aber einen wunderschönen Panoramablick auf das Naturschutzgebiet Hielöcher. Wer es schon ein wenig anspruchsvoller mag, der kann sich auch auf den P23 quer durch das Höllental mit einem atemberaubenden Blick auf den Meißner begeben.