Was hilft wirklich gegen Zecken?

So schützen Sie sich richtig gegen die kleinen Blutsauger

Die Tage werden länger, die Temperaturen sind mild und das ruft nicht nur die gute Sommerlaune auf den Plan, sondern auch kleine Blutsauger, die uns den Spaß verderben können: Zecken. Apothekerin Andrea Bräutigam erklärt, wie man sich vor Zecken und den Krankheiten, die sie übertragen, schützen kann.

Helle Kleidung hilft bei der Suche

Das wunderbare Sommerwetter lädt dazu ein, lange Spaziergänge zu absolvieren oder die Wanderwege der Region zu erkunden. Doch dabei sollten immer lange Hosen getragen werden, die am besten auch noch in den Socken stecken, damit Zecken keine Chance haben an unsere Haut zu gelangen. „Helle Kleidung hilft außerdem dabei, die kleinen Parasiten nach dem Ausflug leichter zu finden“, so Andrea Bräutigam, Inhaberin der Adler Apotheke in Eschwege. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, der sollte zudem glatte Stoffe wählen, denn an denen können sich die Winzlinge schwerer festhalten.
Die Haut selbst kann auch mit Insektenabwehrmittel für zwei bis drei Stunden geschützt werden. „Welches Produkt dabei am besten zu Ihrem Hauttyp passt, dazu sollten Sie sich direkt in der Apotheke beraten lassen. So können Reaktionen vermieden werden“, erklärt Andrea Bräutigam.

Zecken überleben Waschgang

Ist der Ausflug beendet gilt die Devise: Gründlich die Haut UND die Kleidung absuchen! Denn die kleinen Zecken können sich nicht nur an den verschiedensten Körperstellen festgebissen haben, sondern sich auch in der Kleidung verstecken. Die sollte deswegen nicht nur ausgeschüttelt, sondern auch gewaschen werden – und das gründlich. Zecken schaffen es nämlich einen Waschgang von bis zu 40 Grad zu überleben.

„Hat es dann doch eine Zecke geschafft sich festzubeißen, sollte sie schnell entfernt werden, bevor sie Krankheiten wie FSME oder Borreliose übertragen kann“, so die Apothekerin. „Wichtig ist, dass man eine Zecke nicht ‚falsch‘ entfernen kann. Das einzige was falsch wäre, wäre sie nicht zu entfernen“, erklärt Andrea Bräutigam. Deswegen gilt es, die Zecke beherzt, aber dennoch mit Vorsicht senkrecht aus der Haut zu ziehen.
„Das kann man mit einer Pinzette tun. In der Apotheke gibt es aber auch spezielle Zeckenpinzetten oder Zeckenschlingen. Auch Zeckenkarten gibt es, bei denen das Tier eher weggeschoben, als herausgezogen wird“, so Bräutigam.