Der Klassiker in der Weihnachtsbäckerei: Vanillekipferl. Foto: pixabay

So gelingt der Plätzchenklassiker ohne Zucker

In der Vorweihnachtszeit gibt es kaum etwas Wohligeres als sich in der heimischen Backstube kreativ auszutoben. Ganz oben auf der Plätzchen-Liste stehen Vanillekipferl. Sie zählen zu den beliebtesten Weihnachtsgebäcken und betören durch ihren Vanille-Geschmack. Mürbe müssen sie sein, direkt auf der Zunge zerfallen – dann sind sie perfekt. Doch der Klassiker kann ordentlich misslingen. Mit diesen Tipps werden die Kipferl fluffig und vanillig – und das auch noch ganz ohne Zucker.

Die Temperatur ist entscheidend

Mürbeteig wird seinem Namen gerecht. Falsch zubereitet, kann er den Bäcker mürbe machen, indem er zerbröselt. Um das zu vermeiden ist die Temperatur entscheidend. Die wichtigste Zutat für Vanillekipferl ist Butter – und die muss kalt sein. Immer. Ist sie das nicht, brechen die Kipferl, auch wenn der Teig nach dem Vermischen nochmal gekühlt wird. Die kalte Butter sollte zügig mit den anderen Zutaten vermengt werden. Wichtig: Genaue Mengen sind trumpf. Vanillekipferl müssen nach Vanille schmecken. Wer sich die Mühe macht, echte Vanilleschote zu verarbeiten, sichert sich den echten Geschmack.
Am wenigsten Wärme entsteht im Teig, wenn die Zutaten von einer Küchenmaschine vermischt werden. Muss doch mit den Händen geknetet werden, sollten die kalt sein. Nach dem Kneten ist vor dem Kühlen. Eingewickelt in Frischhaltefolie wandert der Kipferl-Teig für mindestens eine Stunde in den Kühlschrank.

Vor dem Backen kühlen

Auch bei den weiteren Schritten gilt: Fluffig-zarte Vanillekipferl mögen’s kalt. Der Teig sollte also in kleinen Teilen zu Kipferln geformt werden. Der übrige Teig wartet im Kühlschrank auf seine weitere Verarbeitung. Vor dem Backen die Kipferl noch einmal kaltstellen, bevor sie für zehn bis zwölf Minuten bei 175 °C in den Backofen geschoben werden können. Die Kipferl sind fertig, wenn die Enden leicht gebräunt sind. Die Vanille-Zuckermischung auf die noch heißen Kipferl sieben. So wird die Zuckerschicht gleichmäßig. Die weichen Kipferl auf dem Blech kühl werden lassen und erst dann runternehmen. Dann brechen sie nicht.

Rezept:

Vanillekipferl ohne Zucker

260 Gramm Dinkelmehl
200 Gramm Butter
100 Gramm Birnendicksaft
100 Gramm Mandeln, gemahlen
2 Messerspitzen Vanille

Und so geht’s:
Alle Zutaten zu einem mürben Teig vermischen. Wie der perfekte Kipferlteig gelingt, lesen Sie oben. Den kalten Teig zu Kipferl formen, erneut kühlen und schließlich bei 175 °C bei zehn bis 12 Minuten backen. Die heißen Kipferl mit einer Mischung aus Xylith oder Puderxucker aus Xylith und Vanille bestäuben. Tipp für Vanillexucker: Eine Vanilleschote auskratzen und das Mark in ein Schraubglas geben. Mit 100 Gramm Zucker auffüllen, schütteln und eine Woche verschlossen ziehen lassen.