Fünf Fakten über Milch

Mode aus Milch

Designerin und Biologin Anke Domaske macht Kleidung aus Milch. Dafür wird aus dem Milcheiweiß Casein eine Naturfaser gewonnen, aus der Kleidung hergestellt werden kann. Doppelt gut: Ihr Unternehmen QMILK nutzt dafür Non-Food-Milk, die andernfalls weggeschüttet würde.

Milchverbrauch sinkt

Laut Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung sinkt der Milchkonsum in Deutschland. Im Jahr 2018 tranken die Deutschen pro Kopf 51,5 kg Milch, also 3 Prozent weniger als im Vorjahr. Der Milchverbrauch ist seit einigen Jahren rückläufig, im Jahr 2000 lag er noch bei ca. 56 kg pro Kopf.

Milch ist kein Getränk

Aufgrund ihres hohen Nährstoffgehalts wird Milch nicht als Getränk, sondern als Nahrungsmittel bezeichnet. Trinken darf man sie aber trotzdem.

Milch macht schön

Das wusste schon Cleopatra! Es muss nicht gleich ein Bad in Eselsmilch sein. Auch Kuhmilch enthält wertvolle Fette, Eiweiße und Milchsäuren, die Feuchtigkeit binden. Das schützt die Haut vor dem Austrocknen und macht sie geschmeidig und zart.

Milch macht müde

Eine warme Milch für eine gute Nachtruhe – wer kennt dieses alte Hausmittel nicht. Die Wirkung ist wissenschaftlich bewiesen. Hohe Mengen des Hormons Melatonin und der Aminosäure Tryptophan in der Milch fördern den Nachtschlaf.