Leben in der Innenstadt erhalten

Regionale Händler machen sich über useme.de online stark

Nach sechs Wochen Stillstand beginnt
das Leben in den deutschen Innenstädten allmählich wieder Fahrt aufzunehmen. Die Hoffnung der Einzelhändler, Dienstleister und Gastronomen: Das spätestens Ende Mai wieder ein Stück Normalität in ihre Geschäfte eingekehrt ist. Trotz Abstands- und Hygienegebot. Umso wichtiger ist jetzt, die lokalen Gewerbetreibenden zu unterstützen. Das geht über useme.de bzw. die App „Useme“ auch online. Wer sich also weiterhin streng vor dem Corona-Virus schützen will, findet auf dem Online-Portal zahlreiche Angebote der lokalen Gewerbetreibenden, kann mit ihnen in Kontakt treten und sich die Lieblingsware nach Hause liefern lassen oder gezielt im Geschäft abholen. Umgesetzt haben die Angebots-Plattform
Matthias Steube und sein Team der Firma
Conrat Websolution GmbH aus Eschwege.
Ihr Ziel: Den Gewerbetreibenden in den langen Wochen der Zwangsschließung die Chance bieten, ihre Kunden mit Angeboten, Gewinnspielen und Beratung per Live-Chat zu erreichen. Eine Chance, die inzwischen zahlreiche Geschäftsleute aus dem Werra-Meißner-Kreis nutzen.

Studentin Laura Pfordt und Reiseverkehrsfachfrau Johanna Pelikan haben die Website stadtverliebt.de entworfen,
um den Geschäftsleuten aus Bad Sooden-Allendorf eine Präsenz­möglichkeit während der Corona-Zwangsschließung zu bieten. Foto: stadtverliebt.de

Gutscheine für die nächste Shoppingtour

Die Initiative Stadtverliebt setzt sich speziell für die Gewerbetreibenden in Bad Sooden-Allendorf ein. Die Gründerinnen Johanna Pelikan und Laura Pfordt sind in Bad Sooden-Allendorf aufgewachsen und von der Vielfalt der kleinen nordhessischen Stadt begeistert. Das soll so bleiben – Corona-Virus hin oder her. Deshalb haben sie ehrenamtlich die Website stadtverliebt.de entwickelt, um den Unternehmern aus Bad Sooden-Allendorf Präsenzmöglichkeit zu bieten. Denn eines ist für die beiden Frauen klar: Sie wollen auch nach der Krise wieder in ihren Lieblingsgeschäften einkaufen gehen. Auf stadtverliebt.de können die Gewerbetreibenden Gutscheine verkaufen, die ihre Kunden erwerben können. Eine Chance, die sich die Geschäftsleute in Bad Sooden-Allendorf nicht entgehen ließen. „Fast alle Gewerbetreibenden der Stadt haben ihre Dienstleistungen auf stadtverliebt angeboten“, sagt Gründerin Laura Pfordt. „Auch die Bürger haben das Angebot ausgiebig genutzt und unsere Idee damit bestätigt. Im April haben wir über 300 Gutscheine designt und verkauft.“ Unterstützt werden die beiden Gründerinnen vom Verein Handel(n) in Bad Sooden-Allendorf. Mehr Solidarität der eigenen Heimatstadt gegenüber ist kaum möglich. Auch über die Corona-Zeit hinaus wollen Laura Pfordt und Johanna Pelikan das ehrenamtliche Angebot aufrecht erhalten und hoffen in Zukunft auch auf eine Kooperation mit der Stadtverwaltung.