Stephan Schenker, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Werra-Meißner, hofft auf interessierten Nachwuchs fürs Bäcker- und Fleischerhandwerk. Foto: Schreivogel

Auf dem Eschweger Wurschtfest wird geschlemmt und informiert

„Handwerk ist eine starke Säule der Wirtschaft,“

sagt Stephan Schenker, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Werra-Meißner. „Besonders auf dem Land ist dieses Berufsfeld wichtig und muss deshalb gefördert werden.“ Damit Handwerk auch in Zukunft wirtschaftsstark bleibt, führen Schenker und sein Team mehrfach im Jahr verschiedene Info-Veranstaltungen durch. Dazu zählt auch das Eschweger Wurschtfest, das in diesem Jahr zum 21. Mal stattfindet. Die Kreishandwerkschaft organisiert die – inzwischen traditionelle – Veranstaltung gemeinsam mit dem Stadtmarketing Eschwege und der Bäcker- und Fleischerinnung. Nachdem das Eschweger Wurschtfest im vergangenen Jahr buchstäblich ins Wasser fiel, hofft Stephan Schenker nun auf gutes Wetter.

Backen auf Rädern

Einer der Höhepunkte in diesem Jahr: der Backbus des Bäckerfachverbandes. Hier können Besucher in einer komplett eingerichteten Backstube auf Rädern das Bäcker-Handwerk live erleben und ausprobieren – sehen, schmecken und informieren in einem Bus. Parallel wird die Bäcker-Innung mit dem Fachverband für das Bäcker-Handwerk Hessen die „Brot- und Brötchenprüfung“ abnehmen. Das Publikum erlebt also auch direkt mit, nach welchen Qualitäts-Kriterien der Fachprüfer des Verbandes Brote und Brötchen bewertet und worauf Verbraucher in Zukunft beim Kauf achten sollten.

Eigens für WMK kreiertes Bratenbrötchen

In unmittelbarer Nähe wird sich der Infostand der Fleischer-Innung befinden. Die Fleischer-Innung wird am Stand Fleisch-Spezialitäten wie das Werra-Meißner-Kreis-Bratenbrötchen verkaufen und ebenfalls über die Ausbildung im Fleischer-Handwerk informieren.
„Die Veranstaltung ist für unsere Mitgliedsbetriebe sehr wichtig“, sagt Stephan Schenker. Das beweise unter anderem die konstant hohe Zahl an Ausstellern. „Das Niveau der vergangenen Jahre werden wir auch in diesem Jahr mühelos halten können“, sagt er weiter.

Beruf mit Perpektive auf den Chef-Posten

Trotzdem wird das Eschweger Wurschtfest überregional beworben. Mit gutem Grund: Der Nachwuchs steht im Mittelpunkt. Das Eschweger Wurschtfest soll bei potentiellen Auszubildenden einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Und wie kann das besser funktionieren als über den Gaumen. Schüler und auch Erwachsene, die sich noch einmal neu orientieren wollen, können sich durch das Angebot der Aussteller kosten und erfahren gleichzeitig, was es braucht, um die Köstlichkeiten herzustellen. „Ob Bäcker oder Bäckereifachverkäufer, Fleischer oder Fleischereifachverkäufer – der Berufs-Nachwuchs ist unsere Zukunft“, sagt Schenker. Wer sich für einen Handwerks-Beruf entscheide, entscheide sich zugleich für eine solide Zukunft. Denn: „Trotz Digitalisierung wird die Sicherheit der Arbeitsplätze im Handwerk nicht gefährdet sein, da nach wie vor auftrags- bzw. produktbezogen mit qualifiziertem Personal gearbeitet wird und werden muss“, erklärt Stephan Schenker. Dazu komme auch, dass in den kommenden Jahren zahlreiche Handwerks-Betriebe übergeben werden müssen. „Zahlreiche unserer Mitglieder stehen kurz vor der Rente und haben noch keinen Nachfolger. Das eröffnet Perspektiven und Chancen“, sagt Schenker.

Keine Angst vor Bewerbungen

Handwerks-Betriebe setzen auf Persönlichkeit und Leidenschaft für den Beruf. „Schulnoten sind zwar wichtig, sie sagen aber kaum etwas über die Person aus“, erklärt Schenker. „Wir wollen engagierte Auszubildende, die sich jederzeit voll für ihren Beruf einsetzen und an Lösungen arbeiten wollen.“ Wenn das Zeugnis dann nicht die berühmte Eins vor dem Komma aufzeigt, ist das also weniger tragisch.

Wo man sich noch informieren kann

Das Wurschtfest ist eine von vielen Info-Veranstaltungen rund um das Handwerk. Die Kreishandwerkerschaft gibt außerdem Einblick in ihre Berufsfelder auf der Ausbildungsmesse an den Beruflichen Schulen in Witzenhausen und der Berufsmesse „Perspektiven“, die eine Kooperation mit der Industrie- und Handelskammer Kassel-Marburg und Wirtschaftsförderungsgesellschaft Werra-Meißner ist. Auch können Handwerks-Interessierte an speziellen Bewerbertrainings und Informationsabenden für Absolventen teilnehmen, um Fragen zu stellen und Antworten zu erhalten. Aktuelle Angebote für Praktika- und Lehrstellen werden finden Interessierte im Lehrstellen-
Radar auf: www.kh-wm.de (ssl)