Kennen Sie Ihr Cholesterin Risiko?

Lassen Sie sich regelmäßig checken

Europaweit stellen Herz-Kreislauf-Erkrankungen die Todesursache Nr. 1 bei unter 65-Jährigen dar (Nichols et al. 2012). Allein in Deutschland sterben jährlich 344.500 Menschen an deren Folgen (Destatis 2017).

Neben Rauchen oder Übergewicht ist ein zu hoher Cholesterinspiegel mit ein entscheidender Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und wird als solcher leider allzu oft unterschätzt. Vor allem ein erhöhter Wert des sogenannten „schlechten“ LDL-Cholesterins (LDL-C) spielt bei der Bildung von arteriellen Plaques, eine zentrale Rolle. Mögliche Folgen: Herzinfarkte, Schlaganfälle oder periphere arterielle Verschlusskrankheiten.
Auch zahlreiche Studien zeigen eine eindeutige Verbindung: Je höher das LDL-Cholesterin, desto höher das kardiovaskuläre Risiko (Ference et al. 2017). Darum empfehlen die europäischen Herz- und Atherosklerose-Fachgesellschaften (ESC und EAS) klar: Je höher das individuelle kardiovaskuläre Risiko, desto niedriger sollen die LDL-C-Werte sein (Mach et al. 2019). Das bedeutet: Wenn man beispielsweise an Diabetes mellitus erkrankt ist, sollten idealerweise häufig Werte von unter 70 mg/dl erreicht werden. Bei Menschen, die bereits z. B. einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erlitten haben, sollten die LDL-C-Werte sogar idealerweise unter 55 mg/dl gesenkt werden. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt – er kann Ihre Cholesterinwerte bestimmen und Ihren LDL-C-Zielwert individuell festlegen!

Online unter www.cholesterin-neu-verstehen.de finden Sie weiterführende Informationen. (spp-o)