Als erste Kommune im Kreis am Glasfasernetz

Die Verhandlungen mit dem Netzanbieter Telekom haben Hessisch Lichtenaus Bürgermeister Michael Heußner etwa ein Jahr lang beschäftigt. „Jetzt gibt es endlich das Happy End!“, sagt er mit einem Lächeln. „Denn die Bewohner der neuen Wohn- und Gewerbegebiete in Hessisch Lichtenau können im Landkreis als Erste von der neuen Glasfaserinfrastruktur profitieren und super schnell durchs Netz surfen!“ Ende 2019 soll es soweit sein. 60 Gewerbestandorte im Osten der Stadt rasen dann mit einer Geschwindigkeit von
1 GBit/s durchs Netz.

Nachteil wird zum Vorteil

„Viele Menschen und auch Firmen schrecken davor zurück in ländlichen Regionen zu ziehen, weil Internet und Netz zu wünschen übrig lassen“, erklärt Heußner. Gerade für Firmen sei schnelles Internet unverzichtbar. In HeLi sind die Weichen dafür gelegt. Noch vor einem Jahr sollten laut Heußner einzelne Gewerbebetriebe für die Anbindung ans schnelle Netz fünf- oder sechsstellige Baukostenzuschüsse zahlen – der Nachteil wird jetzt zum Vorteil. „Wir sind ganz weit vorn!“, sagt Bürgermeister Michael Heußner. „Das macht unsere Stadt für Unternehmen attraktiv und ermöglicht eine weiterhin gute Entwicklung“, sagt Heußner. „Denn: Hessisch Lichtenau wächst. Und zwar in den letzten Jahren im ganzen Landkreis am erfolgreichsten.“

Auch im Industriegebiet Senkefeld und den beiden Neubaugebieten „Auf dem Roten Land“ und „Zur Alten Gärtnerei“ in Fürstenhagen werden von der Telekom an die schnelle Verbindung angeschlossen.