Geschichte an einem einzigartigen Ort

Zeitreise durch 75 Jahre Migration

Das Museum Friedland zeigt Migrationsgeschichten an einem einzigartigen Ort. Mehr als vier Millionen Menschen sind seit 1945 über das Grenzdurchgangslager Friedland in die Bundesrepublik Deutschland gekommen: Flüchtlinge, Vertriebene und Ausgewiesene, entlassene Kriegsgefangene und Displaced Persons, AussiedlerInnen und SpätaussiedlerInnen, Schutzsuchende aus vielen Teilen der Welt. Die Dauerausstellung „Fluchtpunkt Friedland“ erzählt mit spannenden Einblicken, beispielhaften Biografien und berührenden Objekten von der Arbeit und Bedeutung des Lagers im Wandel der Zeit. Und sie wirft ganz aktuelle Fragen auf: Was bringt Menschen dazu, ihre Heimat zu verlassen? Wie kommen sie nach Deutschland? Wie werden sie aufgenommen? Darüber hinaus eröffnen sich vielfältige Perspektiven auf die deutsche, europäische und globale Zeitgeschichte.
Das barrierearm gestaltete Museum befindet sich im historischen Bahnhof von Friedland und öffnet mittwochs bis sonntags von 10 Uhr bis 18 Uhr. Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre haben freien Eintritt, Erwachsene zahlen 5 Euro, ermäßigt 3 Euro. Weitere Infos gibt es unter 05504/8056-200 oder unter www.museum-friedland.de.