Die Gesundheitskasse in der Hosentasche

„Meine AOK“ kann Besuch im Beratungscenter oder ein Telefongespräch ersetzen

„Mein AOK“ Im Internet:
https://hessen.meine.aok.de/

Bad Homburg. Gerade jetzt, in Zeiten der Corona-Pandemie, ist für viele Menschen ein guter und enger Draht zu ihrer Krankenkasse besonders wichtig. Er kann ein Gefühl der Sicherheit geben. Gleichzeitig haben in Hessen viele Krankenkassen aus Infektionsschutzgründen ihre Beratungscenter geschlossen.
Wie passt das zusammen? Sehr gut, wenn es alternative Servicekanäle gibt.

Anträge online stellen

Wie bei der AOK Hessen. Neben der telefonischen Beratung und jener per E-Mail punktet die Gesundheitskasse vor allem mit ihrem Onlineportal „Meine AOK“. Dort können Unterlagen hochgeladen werden, etwa Erstattungsanträge oder bestimmte Nachweise, auch Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen. Außerdem ist es möglich, persönlichen Daten zu ändern, Bescheinigungen anzufordern oder seine persönliche Leistungsübersicht einzusehen.

Wartezeiten vermeiden

Es besteht sogar die Möglichkeit, eine ärztliche Zweitmeinung einzuholen oder einen Facharzttermin zu vereinbaren – alles bequem von zuhause aus. „Meine AOK“ bündelt alle Services der Gesundheitskasse und bereitet sie übersichtlich auf. Auf diese Weise erledigt sich so mancher Besuch im Beratungscenter ganz von selbst, inklusive der eventuell entstehenden Wartezeit. Auch eine telefonische Beratung oder ein Kontakt per E-Mail ist häufig nicht mehr nötig.

Datenschutzgerecht kommunizieren

Ein weiterer Vorteil: Mit „Meine AOK“
kommuniziert man datenschutzgerecht über sichere Verbindungen. Die Bedienung ist sehr einfach und benutzerfreundlich. „Meine AOK“ steht wie die telefonische Beratung rund um die Uhr zur Verfügung, Anmeldung und Nutzung sind kostenlos. Neben der Browser-Variante gibt es auch eine entsprechende App für iOS und Android.