Die Geschichte hinter dem Weihnachtsbaum ist noch jung

Warum musste es ein Baum sein?

In jedem Jahr werden in Deutschland Millionen Weihnachtsbäume in den Wohnzimmern aufgestellt, die wochenlang in den buntesten Farben leuchten – doch warum stellen wir uns eigenlicht eine Tanne ins Haus und was steckt hinter diesem beliebten Brauch?

Die Geschichte des Weihnachtsbaum ist erstaunlicherweise noch relativ jung! Zwar gab es den Brauch schon einige Jahrhunderte zuvor, zu einem flächendeckenden Ritual wurde das aufstellen eines Baumes an Weihnachten aber erst im 19. Jahrhundert. Über die Grenzen des christlichen Kulturkreises hinaus, verbreitet sich der Tannenbaum seit Mitte des 20. Jahrhunderts als internationales Symbol des Weihnachtsfestes.

Wann genau der erste Baum zu Weihnachten geschmückt wurde, lässt sich heute nur noch schwer nachvollziehen. Klar ist aber, dass immergrüne Pflanzen – wie die Tanne – schon immer eine große Bedeutung für den Menschen hatten. Die Germanen hielten so während des Mittwinterfests mit Nadelholz böse Geister fern und die Bäume standen nicht nur für die Rückkehr des Lebens im Frühling, sondern auch für Lebenskraft und Gesundheit. Eine nicht belegbare Legende besagt, dass 1419 die Bäckerschaft in Freiburg zum ersten Mal einen Baum mit Gebäck, Nüssen und Früchten schmückte und aufstellte. In Forstverordnungen finden sich allerdings Hinweise darauf, dass bereits vorher im Elsass die Zimmer mit Tannenzweigen geschmückt wurden, die an
der Decke angebracht waren.

Als frühester Beleg für einen Weihnachtsbaum im heutigen Sinne gilt eine Bremer Zunftchronik von 1570. Diese berichtet von einem kleinen Tannenbaum der im Zunfthaus stand und mit Früchten, Nüssen und Papierblumen geschmückt war. Von hier aus verbreitete sich der Brauch von Stadt zu Stadt und wurde immer ausgefallener. Denn während die Bäume in den Anfangsjahren noch mit Äpfeln, Nüssen und Puppen behangen wurden, fanden Mitte des
19. Jahrhunderts die ersten Glaskugeln ihren Weg an die Bäume. Ende desselben Jahrhunderts kommen in den USA die ersten elektrischen Weihnachtsbaumlichter auf.
Was in Zukunft mit dem Brauchtum rund um den Weihnachtsbaum passiert, wird sich zeigen. Aktuell erfreut er sich einer uneingeschränkten Beliebtheit. Aber auch der Zeitgeist zu einem bewusstem und ressourcenschonenden Konsum, macht vor dem Tannenbaum nicht halt. Fair gehandelte und ökologisch aufgewachsene Weihnachtsbäume sind bereits auf dem Markt zu finden und werden immer beliebter.

Woher der Weihnachtsbaum wirklich stammt, das wird wohl ein Geheimnis der Geschichte bleiben. Sicher kann man sich aber sein, dass sich auch die kommenden Generationen noch an dem geschmückten Nadelbaum im Wohnzimmer erfreuen werden!